Elegante Frickeleien sind das, Herr Oaktree!

Schlaumeier sind nicht zwingend schlampige, ungelenke Nerds. Nein, nichts da, es gibt durchaus elegante Zeitgenossen unter den Grüblern und Tüftlern. Zu diesen gehört unbedingt Adriaan de Roover alias Oaktree aus Antwerpern, der kürzlich seine EP „Chapters“ vorgelegt hat und sich dort an den experimentellen Seitenrändern der elektronischen Musik auslebt. Dort also, wo die Dinge leicht unheimlich werden und sich schwarz-weiße Gewissheiten in viele Grautöne auflösen. Stimmungen kann man auch ohne den Einsatz von Sprache erzeugen – ein Faktum, das allzu leicht in Vergessenheit gerät. Drum-Loops halten mit verschwörerischen Synthies Händchen, ferne Kunstfeen säuseln – aber von heiler Welt ist hier nichts zu spüren. Eher dominiert in Tracks wie im feinen „La Fin“ eine müßigggehende Nachdenklichkeit, die zwischendurch kleine Euphorien auslöst. Mittels verfremdeter Harfe und verirrtem Piano schielt der junge Herr merklich zurück Richtung Romantik, in der die Suche nach nicht zu benennenden Dingen die Kraft war, welche diese Seelenschwärmer antrieb. Und wie es sein soll, lauert eine leise Bedrohung hinter all diesen künstlichen Sphärenklängen.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Elegante Frickeleien sind das, Herr Oaktree!

  1. Pingback: Melancholischer Müßiggang mit Avondlicht | Plan My Escape

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s